Samstag, 24. August 2013

Häkeltipp Nr. 7 D - Die eindrucksvolle Variante

Zu guter Letzt zeige ich euch noch einen besonderen Reihenanfang. Dieser ist recht aufwändig und zunächst kompliziert aber kaum zu sehen, wenn man ihn mal gut kann und seine Fadenführung gefunden hat.



Vorteil dieser Variante ist, dass es vom Maschenbild her überhaupt keinen Unterschied mehr zum Rest der Reihe zu sehen ist. Besonders wer in abgeschlossenen Runden häkelt, wird diesen Reihenanfang lieben. 

Nachteile gibt es aber auch eine Menge: Diese Masche ist kompliziert. Erst einmal muss man eine ganze Weile ausprobieren, bis man seinen Weg gefunden hat, diese Masche zu häkeln. (Ich habe euch die "offizielle" Variante hier bebildert aufgeschrieben, werde aber versuchen euch eine weitere Möglichkeit zu beschreiben, die leider nicht auf Fotos gezeigt werden kann.) Später, wenn man den Anfang kann, dauert diese Masche weiterhin seine Zeit und unterbricht den Arbeitsfluss kurzzeitig. Zudem muss jeder für sich herausfinden, ob es bei seiner Häkelarbeit besser ist, den Faden beim Wenden vorne oder hinten rum zu legen. Nicht desto trotz lohnt es sich, es mal auszuprobieren... irgendwann klappt es bestimmt!

Anleitung


1. Wenden; ob der Faden vorne oder hinten weitergeführt wird muss ausprobiert werden.* 
2. Die Schlinge muss nun etwa so hoch gezogen werden, dass ihre Höhe etwa der Reihenhöhe entspricht.
3. Nun wird diese Schlinge um die Nadel geschlungen und dabei mit dem Finger festgehalten.

4. (ohne Bild) Die Nadel wird in die erste Masche eingestochen und der Faden durchgeholt, wie bei einem ganz normalen Stäbchen (dabei wird der um die Nadel gelegte Faden weiterhin festgehalten).

Das Ergebnis sind nun die üblichen 3 Fadenschlingen, die man bei einem Stäbchen auf der Nadel hat, bevor man diese paarweise abfädelt, nur dass der mittlere Faden doppelt gelegt ist und man das Ganze leicht verkrampft festhält. ;)


5. Abschließend muss das Stäbchen normal abgemascht werden, d. h. erst die beiden unteren Schlingen (s. Foto) und dann der Rest (ohne Foto)... Probier es aus! Es sieht beeindruckend aus. =)
6. Reihe normal fortsetzen;


7. Die letzte Masche ist auch bei diesem Reihenbeginn kein Problem, da sie direkt über der ersten (jetzt letzten) Masche der Vorreihe normal eingestochen wird. Wer merkt, dass diese Einstichstelle zu eng oder zu weit ist, der sollte mit der Höhe der Schlinge bei Punkt 2 etwas experimentieren und sie ggf. etwas kürzen oder länger machen.


Variante im Ablauf:
Eine Mögliche Vereinfachung kann sein (wenn ich es jetzt einigermaßen beschreiben kann):
Der Umschlag bei 3. wird nicht festgehalten sondern einfach als Drehung im Faden belassen. Punkt 4. - das Holen des Fadens - ist somit sehr erleichtert. Bei 5. muss jedoch das Abmaschen des ersten Fadenpaares mit einer Drehung zurück (in die Gegenrichtung von 3.) verbunden werden. Um danach das Stäbchen normal abzuschließen. 1., 2., 6. und 7. bleiben unverändert


Viel Spaß beim Ausprobieren!

_____________________________________


* Entscheide später, was dein Weg ist, wenn du dir beide Varianten betrachtet hast. Wie so oft beim Häkeln wirkt es bei jedem etwas anders.


_____________________________________


Das sind nun alle Reihenanfänge, die ich bisher kenne. Weißt du von einem Weitern? Da bin ich neugierig. Schreib mir doch bitte mal und erkläre oder verlinke ihn mir. =)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen